Infos / Tipps

Sommerzeit, Zeckenzeit!

2011-09-07 04:05 (Kommentare: 0)

Bereits an den ersten warmen Frühlingstagen ist es wieder Zeit für den Zeckenschutz. In Deutschland lauern vor allem der Gemeine Holzbock, die Auwaldzecke und die Braune Hundezecke im hohen Gras und Unterholz. Ein Zeckenbiss kann gefährliche Krankheitserreger der Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose oder FSME übertragen. Zum Zeckenschutz sollten Sie beim Gassigehen warme, feuchte und düstere Zeckenverstecke im tiefen Gras und Unterholz meiden und nach jedem Spaziergang das Fell deines Hundes nach den Parasiten absuchen. Der richtige Zeckenschutz, wachsame Augen und Hilfsmittel für den Ernstfall bringen Sie sicher durch die Zeckenzeit.

Zeckenschutz für den Hund mit Zeckenhalsband oder Spot-On-Präparaten

Einen umfassenden Impfschutz gegen Krankheiten, die von Zecken übertragen werden, gibt es leider noch nicht. Aber es gibt verschiedene Produkte, die den Hund vor Zeckenbissen schützen. Besonders nachhaltige Zeckenschutzmittel schrecken die Blutsauger nicht nur ab, sondern töten sie auch. Dieses effektive Zeckengift gibt es entweder in Halsbändern, Sprays oder Spot-On-Präparaten. Zeckenhalsbänder, die der Hund ständig trägt, wirken zwei bis fünf Monate lang. Im Wasser löst sich das Präparat leider auf, und es ist unvermeidbar, dass auch Sie mitunter damit in Berührung kommen. Spot-On-Präparate tragen Sie am Hundenacken auf. Das Mittel verteilt sich nach dem Auftragen über die fettreichen, oberflächlichen Hautschichten der gesamten Körperoberfläche und verliert mit der Hauterneuerung nach etwa vier Wochen die Wirkung. Auch Sprays haben diese Wirkungsdauer und müssen erst danach erneuert werden. Wasser macht den Spot-On-Präparaten oder Sprays fast nichts aus.

Zeckenzange und Zeckenhaken: So können Sie die Blutsauger entfernen

Entdecken Sie am Hund eine Zecke unmittelbar nach ihrer „Landung“, können Sie sie einfach absammeln und vernichten. Steckt der eklige Blutsauger aber schon fest, empfehlen unsere Experten einen Zeckenhaken. Mit ihm können Sie die Zecke auch an empfindlichen Körperstellen des Hundes sehr gut und schmerzlos entfernen. Der Zeckenhaken ergreift in der Regel den gesamten Zeckenkörper samt Kopf und Mundwerkzeug, wodurch Entzündungen vermieden werden können. Mit dem Zeckenhaken wird der Blutsauger nicht gequetscht, sodass das Risiko einer Krankheitsübertragung extrem minimiert wird. Darauf sollten Sie auch beim Einsatz einer Zeckenzange achten, die wie eine Pinzette funktioniert. Wichtig ist dabei, die Zecke möglichst weit vorn am Kopf zu greifen, ohne dabei den Körper zu quetschen. Je früher Sie die gemeinen Blutsauger an deinem Hund entdeckst und entfernen, desto geringer ist die Gefahr einer Infektion für deine Fellnase.

Zurück

Unsere Seiten Unsere Seite bei Facebook Unsere Seite bei Twitter